„Brauchen wir eine Obergrenze für Katzenvideos?“, wollte eine deutsche Zeitung zu Hochzeiten des Cat Contens wissen. Nicht in Uganda, denn da mag man lieber lustige Videos von Ziegen. Das World Wide Web ist vollgestopft mit diesem Zeug. Nichts gegen Katzen oder Ziegen, aber habt Ihr im Internet schonmal nach wirklich guten Kurzfilmen gesucht? So mit Menschen oder auch ohne, aber mit Ernsthaftigkeit oder eben nicht – ach Ihr wisst schon, was wir meinen!

Von den Hochschulen und aus der freien Szene kommen jährlich unzählig großartige und aufwendige Kurzfilmproduktionen, über die sich an erster Stelle die Festivals freuen. Dann das Festivalpublikum. Doch so ein Kurzfilm hat selbst in unserer Welt eine schnellere Verfallsdauer als manches Lebensmittel. Im Fernsehprogramm ist meist auch kein Platz und wenn, dann zu Nischenzeiten, zu denen man die Glotze schon längst ausgemacht haben will.  Also wohin mit all diesen großartigen Filmen und Programmen? Ins Archiv? Ja, da hat sich schon gleichsam eine meterdicke Staubschicht angesammelt. In Museen? Da ist fast ausschließlich Raum für die experimentierfreudigen. Eins steht fest: Sie landen selten in der breiten Öffentlichkeit, wo sie eigentlich hingehören. Denn Kurzfilme sind lebendig, sie sind mutig. In wenigen Minuten skizzieren sie unsere Gesellschaft. Uns. Liebe, Verlust, Flucht, Gefangenschaft – der Kurzfilm kommentiert und analysiert und das stets pointiert. Er ist inhaltlich wie formal am Puls der Zeit. Er ist Experimentierfeld und Konstante zugleich im Schaffen von Künstlerinnen und Künstlern.

Wir möchten nicht mehr, dass unsere aufwendig kuratierten Programme für immer und ewig von der Leinwand und dem Bildschirm verschwinden. Dazu haben wir uns die Stadtbibliothek Köln für die Räumlichkeiten und reelport GmbH für die technischen Fragen ins Boot geholt und die Kurzfilmbibliothek AVA ins Leben gerufen! Ab dem 10. März präsentieren wir mit Unterstützung des LVR und Creative Europe  am Josef-Haubrich-Hof an eigens dafür eingerichteten Sichtungsplätzen Kurzfilme der letzten zwei Festivaleditionen – völlig kostenlos für alle! Erfreut uns und die Filmemacher*innen mit Eurem Besuch, schaut Euch vom Deutschen Wettbewerb über Kinderfilme bis hin zu thematischen Sonderprogrammen eine Auswahl der stärksten und wichtigsten Kurzfilme aus Deutschland und der Welt an. Wenn Euch langweilig wird, könnt Ihr dann ja wieder ein Katzenvideo gucken!