In drei Wochen ist es soweit! Die elfte Ausgabe des Kurzfilmfestival Köln geht los. Aus über 700 Einreichungen ist ein bunt gemischtes Programm entstanden, das bewegt, fesselt, zum Nachdenken und zum Lachen bringt. Alle Filme und weiteren Veranstaltungen im Rahmen des Festivals findet ihr ab sofort auf der Homepage.

Für den Deutschen Wettbewerb und das Kölner Fenster wurden 33 Arbeiten ausgewählt. Die Bandbreite reicht von der klassischen Geschichte über die expressionistische Videoarbeit zur mitreißenden Animation, vom beobachtenden Dokumentarfilm zur prägnanten Gesellschaftskritik.
Auch in diesem Jahr werden zahlreiche internationale Koproduktionen das Programm bereichern.

Das Wettbewerbsprogramm läuft in Anwesenheit vieler Filmemacher*innen von Mittwoch, 15. bis Sonntag, 19. November im Filmforum NRW im Museum Ludwig und der Filmpalette.

Die Arbeiten der Kölner Filmemacher*innen und Künstler*innen stehen im Kölner Fenster gleichberechtigt neben denen nationaler Filmemacher*innen – präsentiert in der Langen Filmnacht. Es werden zwei Publikumspreise vergeben, und es besteht die Chance auf eine Preisvergabe durch den WDR.

Das Kölner Fenster läuft am Freitag, den 17. November um 19:30 Uhr im Filmclub 813.

Digital First – Reality Second?
Die Programmreihe New Aesthetic blickt dieses Mal tief hinein in die Maschinen. Wem oder was ist hier noch zu trauen?

Dieses Jahr nähern sich die beiden Programme scheinbar gegensätzlichen Themenfeldern in der Beziehung zwischen Mensch und Technologie. In GHOSTS IN THE MACHINE wird die übermächtige und nicht mehr zu erklärende Technologie zum Religionsersatz. Dabei kann sie uns scheinbar magische Phänomene wie außerkörperliche Erfahrungen oder ein Leben nach dem Tod ermöglichen. Gleichzeitig erwecken die Algorithmen Geister zum Leben, die digitale Schaltkreise mit ihrem Spuk heimsuchen. REALITY FIRST heißt es dagegen in den Filmen des anderen Programms. Nachrichtenredaktionen aus aller Welt bringen uns rund um die Uhr, immer blitzschnell, die neuesten Nachrichten und damit scheinbar harte Fakten ins Wohnzimmer – doch welchen Bildern können wir noch trauen, wenn ihre künstliche Erzeugung und Manipulation nur noch ein Kinderspiel scheint und über jeder Nachricht der Vorwurf von Fake News schwebt?

Zwischen den beiden Programmen wird eine Paneldiskussion die Auseinandersetzung vertiefen. Unter dem Titel Fake it `til you believe it bitten wir Filmemacher*innen, Wissenschaftler*innen und Journalist*innen zur Diskussion über den Wert der Wirklichkeit im Zeitalter des Bullshits.

Die Programme der Reihe New Aesthetic laufen am Samstag, 18. November, ab 16:00 Uhr in Anwesenheit von Gästen im Filmforum NRW im Museum Ludwig.

Acht Sektionen und viele Specials

In diesen und weiteren Sektionen – Spotlight: Michel Klöfkorn, Best of Festivals, Shorts on Wheels, Kurzes für Kurze und Fokus: Bis Morgen. – zeigt das Kurzfilmfestival Köln an fünf Tagen über 100 Animations-, Dokumentar-, Experimental- und Spielfilme aus über 20 Ländern sowie Filme aus den Grenzbereichen zwischen Kurzfilm und Netzkunst. Dazu erwartet euch ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Ausstellungen, Performances, Diskussionen und der legendären Festivalparty!

Der Vorverkauf startet in Kürze bei kölnticket.de
Eine Akkreditierung für Fachbesucher*innen ist ab sofort möglich.
Zum Facebook-Event gelangt ihr hier.

Wir freuen uns auf euch!