At the End of the World

Die koreanische Anthropologiestudentin Lucianne fährt zum ersten Mal alleine von Seoul nach Hong Kong. In der Stadt der Hochhäuser und Neonlichter trifft sie auf Oswald, einen deutschen Straßenjungen, der über den Dächern von Hong Kong lebt. Sie verlieben sich und beschließen, fortan Hong Kong gemeinsam zu entdecken. Die Beziehung entwickelt sich zu einer Liebe auf Zeit, in der sich Lucianne am Ende entscheiden muss, was sie will und wo sie hingehört.

Filmdetails

Dieu Hao Do

 

Deutschland 2016, 29’, Spielfilm, Koreanisch/Englisch/Deutsch mit deutschen UT

Bildgestaltung: Michael Huber
Montage: Constanze Altmann

Biographie

Dieu Hao Do wurde 1986 in Stadthagen geboren. Seine Eltern sind südchinesische Flüchtlinge aus Vietnam. Später lebte er in den USA, Taiwan, Frankreich und Hong Kong. Seine Bachelorarbeit über den französischen Regisseur Leos Carax schloss er 2015 ab. Dieu Hao engagiert sich gegen Rassismus und ist Mitglied im Berlin Asian Film Network (BAFNET), sowie Mitbegründer des Politischen Film Forums (PFF). Er interessiert sich im Besonderen für die asiatische Diaspora in Deutschland und postmigrantische Identifikationsprozesse. Dieu Hao studiert im Master Spielfilm an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

 

Filmographie

2014 Der letzte Bus
2013 Hua Hue
2013 Bubenicek
2011 Where the Lights Shine Low
2011 The Rat