Die Preisträger 2016

JURYPREISE

1. JURYPREIS – PREIS DER KÖLNER FILMPRODUZENTEN 

dotiert mit 3.600 €   gestiftet von 2Pilots Filmproduction, btf – bildunttonfabrik, eitelsonnenschein, Lichtblick Film, Little Shark Entertainment und Zeitsprung Pictures
Gewinner: Kaputt von Volker Schlecht & Alexander Lahl

KAPUTT von Volker Schlecht & Alexander Lahl
ist Dokumentarfilm, Zeichentrickfilm und Gefängnisfilm. Mehr als es
möglicherweise reale Bilder vermocht hätten, vermitteln die
Illustrationen zu den Interviewaussagen einen emotional bewegenden
Eindruck vom Leiden der inhaftierten Frauen im DDR-Gefängnis Hoheneck. Die assoziativen Animationen lassen in ihrer überraschenden Klarheit eine Welt entstehen, in der Ausbeutung und Haftstrafe, Gewalt und Gewinnerzielung in Ost und West im kalkulierten Zusammenhang standen. So erreicht der Film etwas Außergewöhnliches: poetisch detaillierte Allgemeingültigkeit.

2. JURYPREIS

dotiert mit 750 €  gestiftet von Jameson Irish Whiskey
Gewinner: ERIC DER SOLDAT von Charlotte Funke

Der Dokumentarfilm von Charlotte Funke zeichnet mit Hilfe klug
gesetzter, reduzierter Bildsprache, wohl überlegter Inszenierung und
vermeintlich spielerischer Gesprächsführung das überraschende Porträt eines deutschen Soldaten. In seinem Tagebuch und seinen Stickereien stellt er sich selbst als jemand dar, der in eine Formation hinein will und einer Gemeinschaft dienen, an deren Rand er sich fühlt, vielleicht sogar wohlfühlt. Es ist die Skizze eines Dilemmas, folgerichtig ratlos, beunruhigend. Ein Film, der herausfordert.

3. JURYPREIS

Colorgrading (1 Studiotag) gestiftet von WeFadeToGrey
Gewinner: ÜBER DRUCK von Sebastian Binder und Fred Schirmer

Das Erstaunliche an ÜBER DRUCK ist, dass die simple Frage: „Was ist
Druck?“ ausreicht, um ein Gefühl für die Menschen zu entwickeln, die in kurzen, ehrlichen Sätzen versuchen, eine Antwort zu finden – die doch nur für sie selbst gilt. Und damit zeichnet der Film ein kluges, vielschichtiges Gesellschaftsbild über ein beherrschendes Thema unserer Zeit, bei dem wir uns am Ende selbst die Frage stellen: Wie lebe ich damit?

WDR-PREIS

im Deutschen Wettbewerb und Kölner Fenster
Ankauf des Gewinnerfilms durch den WDR (in den vergangenen Jahren bis zu 5.000 €)
Gewinner: Call of Beauty von Brenda Lien

Der WDR-Preis beim Kurzfilmfestival Köln geht in diesem Jahr an Brenda Lien für ihren Film „Call of Beauty“. Brenda Lien inszeniert zwei junge Youtuberinnen, die erfolgreich einen Channel mit Kosmetiktipps betreiben. Ihr gelingt ein präziser Blick auf den schönen Youtube-Schein, ohne ihn zu verteufeln oder im Gegenteil zu glorifizieren. Die beiden Figuren hadern mit der Oberflächlichkeit ihres Erfolgs, den sie zugleich so sehr genießen. In knappen Sequenzen erfolgt eine kurze und doch tiefsinnige Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen wie Body Image, Body Shaming oder der rücksichtslosen Kommerzialisierung junger Youtuber durch die Industrie. Besonders beeindruckt war die Jury von der eigenen Ästhetik und Bildsprache, die Brenda Lien für „Call of Beauty“ gefunden hat. Lien inszeniert ihre beiden Protagonistinnen sicher und äußerst filmisch und trifft doch spürbar genau die ganz eigene Ästhetik der YouTube-Welt. Herzlichen Glückwunsch

FUTURE SPACES

500 € gestiftet von btf – bildundtonfabrik
Gewinner: Transition von Mike von Rotz & Joost Jordens

Die VR-Experience „Transition“ versetzt uns in eine surreale Fantasiewelt, die wir zu leiser, verträumter Musik in einem Boot bereisen. Nach einer buchstäblichen Wendung kurz vor dem Ende heben wir aus dem Boot ab und lösen uns in weißem, gleißenden Licht auf.

Das Zusammenspiel von atmosphärischer Musik und digital wohlkomponierter Fantasie-Umwelt in „Transition“ lässt uns Teil einer traumhaft-schönen Geschichte werden. Wir bleiben darin nicht nur Beobachter, sondern werden zum Protagonisten, einem körperlosen Bootsfahrer auf seiner Reise durch eine unbekannte Welt. „Transition“ überzeugt durch ein atmosphärisches, ästhetisch und qualitativ stimmiges Gesamtkonzept, welches gekonnt die Eigenheiten und Möglichkeiten von VR nutzt, und erahnen lässt, in welche Richtungen sich diese neue Technologie noch entwickeln wird.

PUBLIKUMSPREISE

DEUTSCHER WETTBEWERB

500 € gestiftet von choices
Gewinner: At the end of the world von Dieu Hao Do

KÖLNER FENSTER

Technikbeistellung im Wert von 1.500 € gestiftet von FinderTV Kameraverleih
GewinnerMein Freund der Deutsche von Bilal Bahadir

Zwei Tage Projektbetreuung (ein Tag VFX- und Transmedia-Beratung / Vorproduktion, ein Tag VFX-Produktion) gestiftet von Butterfilm
GewinnerDurch den Vorhang von Arkadij Khaet