Cra­ving for Narrative

Max Grau | Deutsch­land 2015 | 24′ | Expe­ri­men­tal­film | Eng­lisch mit eng­li­schen UT |
15 aus 15

»Ein Film wie ein Fluch, der einen nie­mals wie­der ver­lässt. Ich lie­be ihn.«

– Wer­ner Busch, Mode­ra­ti­on, beim KFFK seit 2019

Film­de­tails

Regie: Max Grau

Screenings/Preise

Wand 5 Ehren­preis, Stutt­gar­ter Film­win­ter 2016 / Spe­cial men­ti­on Ger­man com­pe­ti­ti­on, Inter­na­tio­na­les Kurz­film­fes­ti­val Ham­burg 2016 / Vide­o­ra­ma Award, Timis­hort Film Fes­ti­val 2016 / Spe­cial Men­ti­on Ljub­l­ja­na Inter­na­tio­nal Film Fes­ti­val 2017

Bio­gra­phie

Max Grau (*1988) lebt und arbei­tet in Ber­lin. Er stu­dier­te Freie Kunst an der HBK Saar, der Kunst­hoch­schu­le Ber­lin Wei­ßen­see und am Art Cen­ter Col­le­ge Pasa­de­na. Sei­ne Arbeit bedient sich unter­schied­lichs­ter Medi­en wie Video, Per­for­mance, Text und Instal­la­ti­on. Mäan­dern­de Inter­es­sen umfas­sen: Sub­jek­ti­vie­rungs-Schä­den, Freund­schaft, Fan-sein, die Selt­sam­keit der Gegen­wart, brö­ckeln­de Uto­pien und das Ver­hält­nis zwi­schen ner­vö­sem Online-Selbst und erschöpf­tem Offline-Körper.