Hyperlinks or It Didn’t Happen

»Hyperlinks or It Didn’t Happen« wird erzählt von PHIL, der verunglückten CGI-Version eines kürzlich verstorbenen Schauspielers. In der Intensität sogenannten Hyperlink-Kinos entfalten sich die Leben digitaler Akteure – ›Render Ghosts‹, Spambots, Hologramme – in verschiedenen Settings, Genres und Repräsentationsformen. Multiple Handlungsstränge bauen sich auf, vereinen sich und kollabieren wieder, rings um überlappende Vorstellungen einer Existenz ohne Anatomie: wie wir leben und arbeiten innerhalb der Maschine.

Filmdetails

Cécile B. Evans

UK 2014, 22’30’’, Experimentalfilm, Englisch ohne UT

Biographie

Cécile B. Evans (*1983) is an American-Belgian artist living and working in London. Recent selected solo exhibitions include Galerie Emanuel Layr, Vienna (AT), Tate Liverpool (UK), Kunsthalle Aarhus (DK), M Museum Leuven (BE), and the De Hallen Haarlem (NL). Her work will be included amongst others in the 7th International Moscow Biennale (RU), the 4th Ural Industrial Biennale (RU), Galerie Kamel Mennour (FR), and the Louisiana Museum of Modern Art, Copenhagen (DK).

Filmographie

2017 Amos‘ World
2016 What the Heart Wants
2014 How happy a Thing can
2013 The Brightness