Nenn mich nicht Bruder

Cheyenne ist das einzige Mädchen in der Jungenclique vom Fußballplatz, die sich selbst als „Ascheplatzgang“ bezeichnet. Saufen und Gewalt spielen eine zentrale Rolle im Alltag der Clique, der auch Cheyennes Freund Josh angehört. Eines Tages kommt ein neuer Junge auf den Platz, den ein Geheimnis umgibt.

Filmdetails

Gina Wenzel

Deutschland 2018, 18′, Spielfilm, Deutsch mit englischen UT, NRW-Premiere

Bildgestaltung: Sebastian Bergfeld
Musik: Dein Junge STV
Ton: Joel Brüning
Produktion: KHM Kunsthochschule für Medien Köln

Screenings/Preise

Odense Int`l Film Festival 2018 (International Competition, European premiere, Denmark)

Lucas International Festival for Young Film Lovers (International Competition, German premiere, Germany)

Iris Prize 2018 (International Competition, Wales)

Interfilm Festival Berlin (German Competition, Germany)

Biographie

2012 beendete Gina Wenzel ihr Studium der Sozialpädagogik in den Niederlanden erfolgreich. Später begann sie als freiberufliche Dokumentarfilmerin beim Medienprojekt Wuppertal, wo sie sich auf soziale Themen spezialisierte. Bis 2016 folgte ein Studium an der Fachhochschule Dortmund im Studienfach „Film und Sound“. Derzeit macht sie ein postgraduales Studium mit dem Schwerpunkt Drehbuch und Regie an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Ihre Kurzfilme wurden auf nationalen und internationalen Filmfestivals präsentiert und haben Filmpreise gewonnen.

Filmographie

2018 PANDAS WEINEN NICHT (pilot series, Drama, 29 Min., Production, Screenplay, Director & Editor)

2018 NENN MICH NICHT BRUDER (short film, Drama, 18′ Min., Production, Screenplay, Director & Editor)

2017 Y (short film, Drama, 23′ Min., Production, Screenplay & Director)

2016 DER HIMMEL IST ÜBERALL BLAU (short film, Drama, 27′ Min., Screenplay, Director & Editor)