At the End of the World

Die korea­ni­sche Anthro­po­lo­gie­stu­den­tin Luci­an­ne fährt zum ers­ten Mal allei­ne von Seo­ul nach Hong Kong. In der Stadt der Hoch­häu­ser und Neon­lich­ter trifft sie auf Oswald, einen deut­schen Stra­ßen­jun­gen, der über den Dächern von Hong Kong lebt. Sie ver­lie­ben sich und beschlie­ßen, fort­an Hong Kong gemein­sam zu ent­de­cken. Die Bezie­hung ent­wi­ckelt sich zu einer Lie­be auf Zeit, in der sich Luci­an­ne am Ende ent­schei­den muss, was sie will und wo sie hingehört.

Film­de­tails

Dieu Hao Do

 

Deutsch­land 2016, 29’, Spiel­film, Koreanisch/Englisch/Deutsch mit deut­schen UT

Bild­ge­stal­tung: Micha­el Huber
Mon­ta­ge: Con­stan­ze Altmann

Bio­gra­phie

Dieu Hao Do wur­de 1986 in Stad­tha­gen gebo­ren. Sei­ne Eltern sind süd­chi­ne­si­sche Flücht­lin­ge aus Viet­nam. Spä­ter leb­te er in den USA, Tai­wan, Frank­reich und Hong Kong. Sei­ne Bache­lor­ar­beit über den fran­zö­si­schen Regis­seur Leos Carax schloss er 2015 ab. Dieu Hao enga­giert sich gegen Ras­sis­mus und ist Mit­glied im Ber­lin Asi­an Film Net­work (BAF­NET), sowie Mit­be­grün­der des Poli­ti­schen Film Forums (PFF). Er inter­es­siert sich im Beson­de­ren für die asia­ti­sche Dia­spo­ra in Deutsch­land und post­mi­gran­ti­sche Iden­ti­fi­ka­ti­ons­pro­zes­se. Dieu Hao stu­diert im Mas­ter Spiel­film an der Film­uni­ver­si­tät Babels­berg KON­RAD WOLF.

 

Fil­mo­gra­phie

2014 Der letz­te Bus
2013 Hua Hue
2013 Bubenicek
2011 Whe­re the Lights Shi­ne Low
2011 The Rat