Die wah­re Nacktheit

Alex­an­der Pas­cal For­ré zeigt scham­los und exzes­siv sei­ne per­sön­li­che Ado­les­zenz in einer phy­sisch und see­lisch total ver­letz­ba­ren Ent­blö­ßung. Zu exhi­bi­tio­nis­ti­schen Bil­dern ver­liest er ihn begut­ach­ten­de Doku­men­te und eige­ne Tex­te, die düs­te­re Kind­heits­sze­nen bun­des­re­pu­bli­ka­ni­scher Klein­bür­ger­lich­keit wach­ru­fen. Auf­op­fern­der Dienst an einer ver­krus­te­ten Gesell­schaft, die sich per­ma­nent ent­blö­ßen muss und doch lie­ber den Zei­ge­fin­ger hebt?

Film­de­tails

Alex­an­der Pas­cal Forré

Frankreich/Deutschland/Spanien 2018, 22′, Doku­men­tar­film, Deutsch mit eng­li­schen UT, Weltpremiere

Bild­ge­stal­tung: Colin Péguil­lan, Alex­an­der Pas­cal For­ré, Mario Mili­novic, Tim Gorin­ski, Kol­ja Mül­ler, Her­mann Kuhl, Niko­las Jürgens
Musik: Mario Mili­novic und Ste­fan Janesch, Tim Gorinski
Ton: Tim Gorinski
Pro­duk­ti­on : Kunst­hoch­schu­le für Medi­en Köln, Alex­an­der Pas­cal Forré

Bio­gra­phie

Alex­an­der Pas­cal For­ré ist am 15.01.1982 in Engels­kir­chen gebo­ren. Er lebt und arbei­tet in Köln/Leipzig. Seit Okto­ber 2018 stu­diert er bei Prof. Peg­gy Buth an der HGB Leip­zig als Meis­ter­schü­ler. 2017 absol­vier­te er sein Stu­di­um an der Kunst­hoch­schu­le für Medi­en Köln (KHM) mit Aus­zeich­nung. Von 2014 – 2017 war er Sti­pen­di­at in der Stu­di­en­stif­tung des deut­schen Vol­kes und gewann 2016 den För­der­preis des Lan­des NRW für jun­ge Künst­le­rin­nen und Künst­ler in der Spar­te Medienkunst. 

Fil­mo­gra­phie

2017 KAPUTT

2013 Ein Yoga Video

2010 Ein oeDEN

2009 Ins GeHeim