Kal­tes Tal

»Kal­tes Tal« beschreibt die Arbeits­ab­läu­fe in einem Tage­bau, wo Kalk­stein geför­dert und in Form einer Wald­kal­kung in die Natur zurück­ge­führt wird. Die Hand­lung kon­stru­iert einen absur­den, aber authen­ti­schen Kreis­lauf, der den irrever­si­blen Kon­se­quen­zen ent­ge­gen­wir­ken will, die u. a. beim Abbau von Roh­stof­fen ver­ur­sacht wer­den. Was beschrei­bend beginnt, endet in einer sphä­ri­schen Gegen­welt, die unser ambi­va­len­tes Ver­hält­nis zur Natur hinterfragt.

Film­de­tails

Johan­nes Krell & Flo­ri­an Fischer

 

Deutsch­land 2016, 12’, Expe­ri­men­tal­film, ohne Dia­lo­ge, NRW-Premiere

Pro­duk­ti­on: Rosen­pic­tures GbR

Bio­gra­phie

Johan­nes Krell gebo­ren 1982 in Hal­le (Saa­le), 2002 Abitur In Hal­le, 2011 Bache­lor of Arts in Audio­vi­su­el­le Medien/Kamera at BHT/TFH Ber­lin, seit 2012 Free­lan­cer im Bereich Kame­ra und Mon­ta­ge, 2013 Werk­leitz PMMC, seit 2014 Post­gra­dua­les Stu­di­um an der KHM-Köln (Media­le Künste).

Flo­ri­an Fischer 1981 gebo­ren in Tübin­gen, 2000 Abitur in Tübin­gen, 2003 Stu­di­um an der Fach­hoch­schu­le Pots­dam, 2009 Diplom an der FH Pots­dam, seit 2009 frei­be­ruf­li­che Arbeit als Foto­graf, seit 2015 Werk­leitz Lab.

Fil­mo­gra­phie

2009 Saal Eins
2012 A Cloud of Unknowing
2014 Still Life
2011 Kal­tes Tal