Niko­ty­na

Polen 1981, wäh­rend des Kriegs­rechts. Den Hei­li­gen Abend müs­sen die 15-jäh­ri­ge Mar­ta und ihre Fami­lie wegen eines Strom­aus­falls bei Ker­zen­licht fei­ern. In der Dun­kel­heit kom­men Geheim­nis­se und Kon­flik­te ans Licht. Nach einem Streit mit dem Vater ver­lässt Mar­ta die Woh­nung und erlebt drau­ßen die bru­ta­le Rea­li­tät des Kriegs­rechts auf den Stra­ßen von Łódź. Eine Erfah­rung, die ihr Leben für immer verändert.

Film­de­tails

Ewa Wikiel

Deutsch­land 2018, 23′, Spiel­film, Pol­nisch mit deut­schen UT, NRW-Premiere

Bild­ge­stal­tung: Jes­se Mazuch
Mon­ta­ge: Alan Zejer
Musik: Jan Stark
Ton: Mich­ał Bialik
Pro­duk­ti­on: Roxa­na Richters

Screenings/Preise

Max Ophuls Film­fes­ti­val Saarbrucken

Film­fest Dresden

Ach­tung Berlin

Gdy­nia Film Festival

Bio­gra­phie

Ewa Wikieł wur­de am 16.10.1989 in War­schau gebo­ren. Nach Poli­tik­wis­sen­schaft Stu­di­um an der War­schau­er Uni­ver­si­tät und Uni­ver­si­tät Wien war sie eine Gast­stu­den­tin an der Regie­klas­se von Micha­el Han­eke (von Okto­ber 2012 bis Mai 2011) an der Film­aka­de­mie Wien. Seit 2011 stu­diert sie an der Deut­schen Film und Fern­seh­aka­de­mie Ber­lin. 2016 hat sie Regie Sti­pen­di­um an der Colum­bia Uni­ver­si­ty in New York bekom­men. Ihr Spiel­film­pro­jekt wur­de fur Script Sta­ti­on an der Ber­li­na­le Talents ausgewählt.

Fil­mo­gra­phie

2018 SHH

2016 Absin­the