Take What You Can Carry

»Take What You Can Carry«, Charakterstudie und Meditation über Kommunikation, Kreativität und Raum, zeigt eine junge Frau anhand der Räume, in denen sie sich aufhält, und der Menschen in ihrer Gegenwart. Als Nordamerikanerin im Ausland versucht Lilly einen eigenen privaten Raum zu gestalten, während sie Kontakt mit ihrer Umwelt aufnimmt. Ein Brief aus der Heimat gibt ihr den Antrieb, aus ihrem Übergangsstadium heraus zu dem Menschen zu werden, als den sie sich schon immer gesehen hat.

Filmdetails

Matt Porterfield


USA/Deutschland 2015, 0’30’’, Spielfilm, Englisch/Deutsch/Französisch mit englischen UT, NRW-Premiere

Bildgestaltung: Jenny Lou Ziegel
Montage: Amanda Larson
Ton: Danny Meltzer
Produktion: Zsuzsanna Kiràly

Biographie

Matt Porterfield has written and directed three feature films, Hamilton (2006), Putty Hill (2011) and I Used To Be Darker (2013), all produced in Baltimore, Maryland, where he was born and raised. His work is in the permanent collection of the Museum of Modern Art and the Harvard Film Archive and has screened at the Whitney Biennial, Walker Arts Center, Centre Pompidou, and film festivals such as Sundance, SXSW, and the Berlinale. His fourth feature SOLLERS POINT is currently in post-production.

Filmographie

2014 I Used To Be Darker
2011 Putty Hill
2006 Hamilton