Take What You Can Carry

»Take What You Can Car­ry«, Cha­rak­ter­stu­die und Medi­ta­ti­on über Kom­mu­ni­ka­ti­on, Krea­ti­vi­tät und Raum, zeigt eine jun­ge Frau anhand der Räu­me, in denen sie sich auf­hält, und der Men­schen in ihrer Gegen­wart. Als Nord­ame­ri­ka­ne­rin im Aus­land ver­sucht Lil­ly einen eige­nen pri­va­ten Raum zu gestal­ten, wäh­rend sie Kon­takt mit ihrer Umwelt auf­nimmt. Ein Brief aus der Hei­mat gibt ihr den Antrieb, aus ihrem Über­gangs­sta­di­um her­aus zu dem Men­schen zu wer­den, als den sie sich schon immer gese­hen hat.

Film­de­tails

Matt Port­er­field


USA/Deutschland 2015, 0’30’’, Spiel­film, Englisch/Deutsch/Französisch mit eng­li­schen UT, NRW-Premiere

Bild­ge­stal­tung: Jen­ny Lou Ziegel
Mon­ta­ge: Aman­da Larson
Ton: Dan­ny Meltzer
Pro­duk­ti­on: Zsuz­san­na Kiràly

Bio­gra­phie

Matt Port­er­field has writ­ten and direc­ted three fea­ture films, Hamil­ton (2006), Put­ty Hill (2011) and I Used To Be Dar­ker (2013), all pro­du­ced in Bal­ti­more, Mary­land, whe­re he was born and rai­sed. His work is in the per­ma­nent collec­tion of the Muse­um of Modern Art and the Har­vard Film Archi­ve and has scree­n­ed at the Whit­ney Bien­ni­al, Wal­ker Arts Cen­ter, Cent­re Pom­pi­dou, and film fes­ti­vals such as Sundance, SXSW, and the Ber­li­na­le. His fourth fea­ture SOLLERS POINT is cur­r­ent­ly in post-production.

Fil­mo­gra­phie

2014 I Used To Be Darker
2011 Put­ty Hill
2006 Hamilton