Tigersprung

Der jüdische Bahnradmanager Ernst Berliner, der den Krieg in den Niederlanden überlebte, kehrt 1966 nach Köln zurück, um den Tod seines Schützlings Albert Richter aufzuklären. Richter starb 1940 im Gestapo-Gefängnis Lörrach. Die deutsche Justiz ist nicht bereit, ein Verfahren zu eröffnen.

Filmdetails

Boaz Kaizman

Deutschland 2017, 27′, Dokumentarfilm, Deutsch mit englischen UT, Deutschlandpremiere

Buch: Peter Rosenthal, Marcus Seibert
Produktion: Marcus Seibert

Screenings/Preise

Animfest Athen

Biographie

Boaz Kaizman

Geboren 1962 in Tel Aviv, Israel. Videokünstler, Bildender Künstler, lebt und arbeitet seit 1995 in Köln

1986-88 Studium am Avni Institut in Tel Aviv, The Ramat-Hasharon Academy of Art, Israel

1995-98 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler

Seit 2010 Gastdozent an der HISK (postgraduate), Gent, Belgien

Zahlreiche internationale Einzelausstellung u.a. seit 1999 in der Galerie mirko mayer, seit 2004 Videoinstallationen und Videoperformances. Zuletzt:

2016 Roman-Cohen-Verlag, Köln, Theater der Keller

2015 Working Copy, The PhotoBookMuseum (office), Köln

2015 Sound is acting, mirko mayer galerie / m-projects, Köln

2014 Roman Cohen, filmclub 813, Köln

2010 Buchbinder, mirko mayer galerie / m-projects, Köln

2009 Esperanto, artothek, Köln

2008 Galerie Ruzicska und Weiss, Düsseldorf

Maalesh, Dora, Access, drei Videos, Museum Ludwig, Köln

2008 Open Space, one man show at the Art Cologne, Köln

2004 Maalesh, Video 22 min, Premiere im Off Broadway-Kino, Köln, Ankauf und Präsentation der Arbeit Museum Ludwig Köln, ständige Sammlung

Filmographie

2014 Roman Cohen

2010 Buchbinder

2008 Dora

2004 Maleesh