Das Sata­ni­sche Dickicht — DREI

Der ers­te Feri­en­tag auf dem Cam­ping­platz: Mimi sucht Kon­takt zu ande­ren Alters­ge­nos­sen, Karl möch­te mit dem Kro­ko­dil schwim­men, Papa hat Hun­ger und Mama hat die geschmier­ten Bro­te zuhau­se ver­ges­sen. Plötz­lich ist Fer­nan­do, der klei­ne Hase des Wär­ters, ver­schwun­den. Erst als die mit­tel­al­ter­li­chen Tou­ris­ten auf­tau­chen, kehrt die Ord­nung zurück. Den­noch: Das Wirr­sal ist überall.

Film­de­tails

Wil­ly Hans 

Deutsch­land 2017, 22’, Spiel­film, Deutsch mit eng­li­schen UT, NRW-Premiere

Bild­ge­stal­tung: Paul Spengemann
Musik: Nils Bas­ters, Imma­nu­el Klein, The Pen­gu­ins, Frankum
Ton: Kars­ten Krau­se, Phil­ipp Teich­mann, Las­se Kröger

Bio­gra­phie

Wil­ly Hans, gebo­ren 1982 in Frei­burg. Er lebt und arbei­tet in Ham­burg, wo er an der Hoch­schu­le für bil­den­de Küns­te bei Ange­la Scha­nelec, Wim Wen­ders und Andre­as Slom­in­ski stu­dier­te. Er ist ein Grün­dungs­mit­glied des Film­kol­lek­tivs Spen­ge­mann Eich­berg Gold­kamp Hans. Die Kurz­fil­me Das sata­ni­sche Dickicht — EINS und ZWEI wur­den auf zahl­rei­chen inter­na­tio­na­len Film­fes­ti­vals gezeigt. ZWEI wur­de für den Deut­schen Kurz­film­preis nominiert.

Fil­mo­gra­phie

2015 Das sata­ni­sche Dickicht — ZWEI
2014 Das sata­ni­sche Dickicht — EINS
2013 Der frem­de Foto­graf und die Einsamkeit