Poor Magic

Jon Rafman | Kanada 2017 | 7′ | Experimentalfilm | Englisch | NRW-Premiere
New Aesthetic I

«Poor Magic» ist die Vision einer post-humanen Dystopie mit animierten 3D-Körpern, die sich fortwährend durch den abstrakten digitalen Raum quälen. Als poetische Klage handelt der Film vom fragmentierten Bewusstsein einer post-physischen Existenz und zeigt das grauenhafte Bild einer Zukunft, in der die Menschheit in einem virtuellen Fegefeuer endlos misshandelt wird. Vielleicht ist es aber auch eine brutale Darstellung der Jetzt-Zeit und des Effekts von Technologie auf Körper und Geist.

Biographie

Jon Rafman (b. 1981, Montreal) is a Canadian artist recognized for an interdisciplinary practice that spans photography, sculpture, video, virtual reality, and installation.

Rafman studied Philosophy and Literature at McGill University and received an MFA from the School of the Art Institute of Chicago. His work explores the impact of technology on contemporary consciousness, incorporating the rich vocabulary of online worlds to create poetic narratives that critically engage with the present.

Alle Filme in diesem Programm

Poor Magic

Poor Magic

Buffer Zone Blues

Buffer Zone Blues

Operation Jane Walk

Operation Jane Walk

The Migrating Image

The Migrating Image

Déploiements

Déploiements

Serve(r) Room

Serve(r) Room