Tiger­sprung

Der jüdi­sche Bahn­rad­ma­na­ger Ernst Ber­li­ner, der den Krieg in den Nie­der­lan­den über­leb­te, kehrt 1966 nach Köln zurück, um den Tod sei­nes Schütz­lings Albert Rich­ter auf­zu­klä­ren. Rich­ter starb 1940 im Gesta­po-Gefäng­nis Lör­rach. Die deut­sche Jus­tiz ist nicht bereit, ein Ver­fah­ren zu eröffnen.

Film­de­tails

Boaz Kaiz­man

Deutsch­land 2017, 27′, Doku­men­tar­film, Deutsch mit eng­li­schen UT, Deutschlandpremiere

Buch: Peter Rosen­thal, Mar­cus Seibert
Pro­duk­ti­on: Mar­cus Seibert

Screenings/Preise

Anim­fest Athen

Bio­gra­phie

Boaz Kaiz­man

Gebo­ren 1962 in Tel Aviv, Isra­el. Video­künst­ler, Bil­den­der Künst­ler, lebt und arbei­tet seit 1995 in Köln

1986–88 Stu­di­um am Avni Insti­tut in Tel Aviv, The Ramat-Hash­a­ron Aca­de­my of Art, Israel

1995–98 Stu­di­um an der Kunst­aka­de­mie Düs­sel­dorf, Meisterschüler

Seit 2010 Gast­do­zent an der HISK (post­gra­dua­te), Gent, Belgien

Zahl­rei­che inter­na­tio­na­le Ein­zel­aus­stel­lung u.a. seit 1999 in der Gale­rie mir­ko may­er, seit 2004 Video­in­stal­la­tio­nen und Vide­oper­for­man­ces. Zuletzt:

2016 Roman-Cohen-Ver­lag, Köln, Thea­ter der Keller

2015 Working Copy, The Pho­to­Book­Mu­se­um (office), Köln

2015 Sound is acting, mir­ko may­er gale­rie / m‑projects, Köln

2014 Roman Cohen, film­club 813, Köln

2010 Buch­bin­der, mir­ko may­er gale­rie / m‑projects, Köln

2009 Espe­ran­to, arto­thek, Köln

2008 Gale­rie Ruzics­ka und Weiss, Düsseldorf

Maale­sh, Dora, Access, drei Vide­os, Muse­um Lud­wig, Köln

2008 Open Space, one man show at the Art Colo­gne, Köln

2004 Maale­sh, Video 22 min, Pre­mie­re im Off Broad­way-Kino, Köln, Ankauf und Prä­sen­ta­ti­on der Arbeit Muse­um Lud­wig Köln, stän­di­ge Sammlung

Fil­mo­gra­phie

2014 Roman Cohen

2010 Buch­bin­der

2008 Dora

2004 Malee­sh