Wal­ja

Wal­ja lebt in einem ver­fal­len­den Dorf in der tiefs­ten rus­si­schen Pro­vinz. Ihr Leben besteht aus Arbeit und Sor­ge um ihren Sohn Pet­ka und den Teen­ager-Enkel Dim­ka. Als Gri­sha, ein alter Freund aus Jugend­zei­ten im Dorf erscheint, wer­den in Wal­ja Erin­ne­run­gen an ein glück­li­che­res Leben wach. Sie erlaubt sich einen Aus­flug aus dem All­tag. Ein novel­lis­ti­scher Kurz­film über die Här­te, aber auch die Skur­ri­li­tät des All­tags in der rus­si­schen Pro­vinz und die flüch­ti­ge Schön­heit eines Augenblicks.

Film­de­tails

Alex­an­dra Brodski

Deutsch­land 2017, 17’, Spiel­film, ohne Dia­lo­ge, NRW-Premiere

Bild­ge­stal­tung: Bor­ris Kehl
Buch: Alex­an­dra Brod­ski, Elmar Imanov
Pro­duk­ti­on: Eva Blondiau

Bio­gra­phie

Alex­an­dra Brod­ski ist 1989 in Mos­kau gebo­ren und zog mit ihrer Fami­lie 1992 nach Deutsch­land, Im Jahr 2008 begann sie ihr Film­re­gie­stu­di­um an der ifs inter­na­tio­na­le film­schu­le Köln und dreh­te Kurz­spiel­fil­me und Doku­men­tar­fil­me in Deutsch­land, Alba­ni­en und Süd­ko­rea. Nach dem Bache­lor of Arts, arbei­te­te sie bei zahl­rei­chen deut­schen Pro­duk­tio­nen. Seit Janu­ar 2016 absol­viert Alex­an­dra als DAAD-Sti­pen­dia­tin ihr zwei­jäh­ri­ges Film­re­gie­mas­ter­stu­di­um an der NFTS Natio­nal Film and Tele­vi­si­on School.