Ferenj: A Graphic Memoir in VR

Ainslee Alem Robson | Äthiopien/USA 2020 | 9’30“ | Dokumentarfilm | Englisch/Amharisch mit englischen UT | Deutschlandpremiere
Virtual Reality

Die Erinnerungen der äthiopisch-amerikanischen Regisseurin Ainslee Alem Robson an Cleveland und Addis Abeba werden als »post-räumliche« Fragmente rekonstruiert – mithilfe von Photogrammetrie. Gegenstände werden dadurch abstrahiert, und das Publikum kann die Flüchtigkeit von Erinnerung und Identität regelrecht sehen. Zu ihrer Überraschung wird Robsion in Äthiopien als »ferenj« angesprochen – als Ausländerin. Sie teilt diese Erfahrung mit dem Publikum, das sich, je nach eigenem Hintergrund, in unterschiedlichem Maße darauf einlassen kann.

Filmdetails

Regie: Ainslee Alem Robson
Buch: Ainslee Alem Robson
Bildgestaltung: Ainslee Alem Robson
Montage: Ainslee Alem Robson
Musik: Kibrom Berhane
Ton: Ainslee Alem Robson
Produktion: Ainslee Alem Robson

Screenings/Preise

Tribeca Film Festival
SXSW Film Festival 2020
NewImages
IDFA

Biographie

Ainslee Alem Robson is an award-winning Ethiopian-American director, writer and media artist. She pushes beyond reductive narratives of Africa using film and emerging technologies in digital art. Her background in philosophy renders a critical approach to her emancipatory storytelling strategies. Her experience „Ferenj“ world premiered at Tribeca Film Festival. Her non-fiction writing has been published by Art Africa, eFlux and Guggenheim. She holds an MS in Fiction & Entertainment from SCI-Arc.

Kontakt & Links

WebsiteVimeoEmail

Alle Filme in diesem Programm

Marco & Polo Go Round

Marco & Polo Go Round

#PRISONERSVOICE

#PRISONERSVOICE

CAVES

CAVES

Ilios

Ilios

Ferenj: A Graphic Memoir in VR

Ferenj: A Graphic Memoir in VR

BRIDGE TO SOVIETOPIA

BRIDGE TO SOVIETOPIA