SPOTLIGHT

NICOLAAS SCHMIDT

Filmprogramm

SCHMIDTS SLOWREEL

Loops, Love und Langeweile. Wenige haben sich die Verwertungstragik der „langen Zehnerjahre“ so sauber angeeignet, um die Leinwand zu besetzen, wie Nicolaas Schmidt. In seinen minimalen Bewegtbildern trifft verlorene Zukunft auf nostalgische Befriedigung, mediale Sadness auf sinnliche Awareness. An ihnen ist fast alles easy, nur nicht ihr Konsum.

Aus dieser Haltung heraus entsteht ein konzentriertes Spiel mit der Reklame, die vergessen hat, wofür sie wirbt, mit der Zeit, die vergessen hat, warum sie vergeht, und mit dem Kino, das vergessen hat, wo es stattfindet. Der „romantische Konzeptualismus“ (N. Schmidt, gefunden bei J. Heiser) seiner Arbeiten streichelt die Dauer, streckt und verdichtet sie und kippt dabei gelegentlich in sensible Gesten um, die selbst die ausgebranntesten Trends der Kritik tröstend und innig zu umarmen scheinen. Eine visuelle Abrechnung mit einer „neurotisch naiven“ (W. Kempf) Epoche, die es so vielleicht nie gab. Max Richter

TERMINE

KFFK UNLOCKED
18.07.2021 · 20:00 Uhr · FILMFORUM NRW

Tickets kaufen
RGB/BTW [Du und Wir]

RGB/BTW [Du und Wir]

Autumn

Autumn

Final Stage

Final Stage

Inflorescence

Inflorescence

Ohne schlechtes Gewissen genießen

Ohne schlechtes Gewissen genießen

Sense + Innocence

Sense + Innocence

Ausstellung

SOMETHING NEW HAS BEGUN

Die Reliquien einer Teenage-Liebesgeschichte laden dazu ein, Wehmut nach Utopie und Aufbruch zu spüren. Wehmut, weil es nur ein einziges erstes Mal geben konnte. Aufbruch, weil das nicht stimmt. Die Stücke befinden sich im Flickerlicht einer rotierenden Glühbirne, in einem elektrischen FIRST RAY OF SUN oder lassen sich sehen beim Dazing vor der untergehenden Sonne. Am Fenster (oder ist es eine Kinoleinwand?) knüpft ein Walkman eine neue Verbindung oder vielmehr eine positive Distanz zur immer schon vorhandenen Realität.
Nicolaas Schmidt und Anne Döring öffnen Wahrnehmungsräume, die uns die Dinge und die Welt anders sehen lassen als zuvor. Damit es besser werden kann.

This life, this love
All the sweetness I feel
So mysterious yet
So incredibly real
It’s an uncharted sea
It’s an unopened door
But you gotta reach out
And you gotta explore
Even though you’re not sure
(Coca Cola Commercial, 1988 „First Time“, Robin Beck)

TERMINE

Die Ausstellung wird leider nicht im Rahmen von KFFK UNLOCKED wiederholt.