A Letter from Raqqa

Arash Asadi | Deutschland/Syrien 2020 | 8’30“ | Dokumentarfilm | Englisch/Arabisch mit englischen UT | NRW-Premiere
Deutscher Wettbewerb IV

Eine Fahrt durch aufgegebene Felder und leere Straßen, durch ein Dorf ohne Bewohner:innen. Was geschieht mit ihren Erinnerungen, wenn niemand übrig ist, um sich zu erinnern? Ein filmischer Essay über die Nachwirkung des Krieges, das Stillstehen der Zeit und die Spuren des Lebens.

Filmdetails

Regie: Arash Asadi
Bildgestaltung: Antonia Killian
Ton: Gerald Mandl, Manuela Schininá
Produktion: Pink Shadow Films

Screenings/Preise

Willi Münzberg Kunst Preis
Kasseler Dokfilmfest

Filmographie

2021 The Other Side of the River
2016 Videoletters I-V
2013 Kian

Biographie

Arash Asadi, geboren 1986 in Khorramabad, Iran. Arash ist ein Autor, Regisseur und Editor. Studium des Bauingenieurwesens und Soziologie in Tehran sowie Montage an der Filmuniversität Konrad Wolf in Babelsberg. Als Co-Autor und Editor von THE OTHER SIDE OF THE RIVER ist auf der Shortlist für den European Film Award 2021. Sein Film A LETTER FROM RAQQA feierte beim Kasseler Dokumentarfilmfest Weltpremiere und hat den Willi-Münzenberg-Preis gewonnen. Er ist Stipendiat bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

Alle Filme in diesem Programm

A Letter from Raqqa

A Letter from Raqqa

Genosse Tito, ich erbe

Genosse Tito, ich erbe

THE CAPACITY FOR ADEQUATE ANGER

THE CAPACITY FOR ADEQUATE ANGER

Memory Berliner Zimmer

Memory Berliner Zimmer

The Sunset Special

The Sunset Special