Operation Moonbird

Dustin Lose | Deutschland 2020 | 23′ | Dokumentarfilm | Deutsch/Englisch mit deutschen UT | NRW-Premiere
Deutscher Wettbewerb I

Ein Mensch schwimmt im offenen Meer um sein Leben. Ein Crewmitglied eines zivilen Aufklärungsflugzeugs fordert den Kapitän eines europäischen Handelsschiffes auf, Rettungsmaßnahmen einzuleiten. Der Kapitän startet die Motoren und entfernt sich von der schwimmenden Person. Die sogenannte libysche Küstenwache versucht den schwimmenden Menschen abzufangen. Weitere Menschen springen von einem überladenen Schlauchboot, um der illegalen Rückführung in das Bürgerkriegsland Libyen zu entgehen.

Filmdetails

Regie: Dustin Lose
Buch: Dustin Lose
Bildgestaltung: Dustin Lose
Montage: Dustin Lose
Produktion: Felix Weiß

Screenings/Preise

Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 2020 / Young Eyes Film Award
Achtung Berlin Filmfestival

Biographie

Dustin Lose wurde 1984 in Berlin geboren. Nachdem er 2007 als Filmvorführer in einem Berliner Programmkino arbeitete, beteiligte sich der Autodidakt seit 2012 als Kameramann und Editor an diversen Film- und Videoprojekten. Seit 2015 absolviert er ein Studium im Bereich Creative Producing an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin. Der Berliner Filmemacher engagiert sich als ehrenamtlicher Medienmitarbeiter für die Nichtregierungsorganisation Sea-Watch e.V.

 

Alle Filme in diesem Programm

DING

DING

Was wahrscheinlich passiert wäre, wäre ich nicht zuhause geblieben.

Was wahrscheinlich passiert wäre, wäre ich nicht zuhause geblieben.

Operation Moonbird

Operation Moonbird

There must be some kind of way out of here

There must be some kind of way out of here

And The Stars of the Sky Fell to the Earth

And The Stars of the Sky Fell to the Earth