Category

Preisträger*innen

Die Entscheidung ist gefallen

By | Festival, Preisstifter*innen, Preisträger*innen, Events, Screening | No Comments

Das sind die Gewinner*innen der 11. Ausgabe des Kurzfilmfestival Köln

Fünf intensive Tage Kurzfilmfestival Köln gehen zu Ende. Doch dieses Ende ist zugleich Höhepunkt – zumindest für die Gewinner*innen der Preise. Am Sonntag Abend wurden im Rahmen der Preisverleihung im Filmforum NRW acht davon vergeben: Drei Jury-Preise und ein Publikumspreis im Deutschen Wettbewerb, zwei Publikumspreise im Kölner Fenster, ein WDR-Preis, einer im Rahmen der XXshorts sowie einer für die beste Arbeit in der Sektion Virtual Reality.

Jury-Preise und Publikumspreis im Deutschen Wettbewerb 

Der erste Preis des KFFK N°11 geht an:“Sevince“ von Süheyla Schwenk

Sie erhält den Preis der Kölner Filmproduzenten, dotiert mit 1.800 Euro. Er wird gestiftet von 2pilots Filmproduction, btf – Bild- und Tonfabrik und Zeitsprung Pictures.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit diesen Worten:

Sevince. Ein feinfühliges Porträt einer jungen Frau zwischen Familie, Tradition und einer zärtlichen, aber scheinbar aussichtslosen Liebe. Textile Schichten verwehren uns den freien Blick nach draußen. Sie werden abgelegt, angelegt, zugezogen, zaghaft geöffnet. Langsam enthüllt sich uns die Frauenfigur Stück für Stück und wir werden Teil ihrer inneren Gefühlswelt. Die bemerkenswerte Kameraarbeit drängt sich nicht auf, sondern bewegt sich leise und behutsam auf die Figuren zu und erschafft einen Raum, wo für sie kein Raum existiert. Ein mutiger Film darüber, wie es ist, wenn man liebt.

Mit dem zweiten Preis wurde der Dokumentarfilm „Remains from the Desert von Sebastian Mez ausgezeichnet.

Der 2. Jurypreis ist dotiert mit 600 Euro, gestiftet von Kurzfilmfreunde e.V..

„Remains from the Dessert“ portraitiert ein traumatisches Flüchtlingsschicksal, das wir im alltäglichen Nachrichtenstrom zu oft überlesen. Der Film irritiert uns mit kontraststarken und kunstvoll kadrierten schwarz-weiß Bildern, die den Zuschauer gleichermaßen schützen und herausfordern und mit denen sich der Filmemacher der Frage stellt: Wie erzählt man eine Geschichte, die weit über unsere Vorstellung hinausgeht? Der Film erliegt nicht dem Versuch, Bilder für ein Grauen zu finden, das sich der Darstellung entzieht, sondern vertraut auf den Bericht seines Protagonisten Osman aus Eritrea, der auf der Flucht in ein besseres Leben nur knapp dem Tod entkam und mit dem Erlebten und Erlittenen weiterleben muss. 

Der dritte Preis ging an den dokumentarischen Essayfilm „Eine Kneipe auf Malle von Marian Mayland.

Der 3. Jurypreis wird gestiftet von WeFadeToGray und beinhaltet ein Colorgrading an einem Studiotag.

„Eine Kneipe auf Malle“ – der Titel steht für sich. Verrät er doch viel über das deutsche Lebensgefühl, dem dieser Film hinterher spürt, das er aufzeigt und hinterfragt. Der Film ist eine mosaikhafte Reflexion über deutsche Gegenwart und die Rolle die Kunst darin spielen kann. Ein Film-Essay im besten Sinne, der Fragen aufwirft, anstatt sie zu beantworten, und der auf diese Weise die Verantwortung zurückgibt an die Zuschauer.

Der Publikumspreis im Deutschen Wettbewerb geht an den Animationsfilm „Ayny“ von Ahmad Saleh. Der Preis wird gestiftet von choices und ist dotiert mit 500 Euro.

 

 

 

 

Der WDR-Preis

Aus den Filmen des Deutschen Wettbewerb und dem Kölner Fenster hat der WDR sich für „Revue“ von Urte Alfs entschieden.

Der Preis umfasst den Ankauf des Films durch den WDR.

[…] Urte A

lfs gelingt es, Ornamente auf der Kirmes, dem Schützenfest oder in der Sporthalle aufzuspüren, auch dort, wo man ohne sie kein Muster hätte wahrnehmen können. Urte Alfs lässt in den Ornamenten durch ihre Montage beides aufscheinen: Gleichheit und Vielfalt. Gleichmäßigkeit und Vielfalt wird sichtbar in den Mustern, aber auch unter den Menschen und Gesichtern. Urte Alfs Blick auf die Wirklichkeit bleibt immer überraschend und spannend, weil die Menschen nicht hinter die Ornamente und Muster zurücktreten. […]

Die Publikumspreise im Kölner Fenster

Die Maler kommen“ von Stefan Lampadius hat den Zuschauern im Kölner Fenster am besten gefallen. Als Preis stiftet Finder TV eine Technikbeistellung im Wert von TV 1.500 Euro.

 

 

 

Der zweite Publikumspreis geht an den Film „Ein bisschen Paris“ von Bünyamin Musullu. Der Preis umfasst zwei Tage Projektbetreuung und wurde gestiftet von Butterfilm.

 

 

 

XXshorts Ströer Award

In einem Online-Voting entschied das Publikum deutschlandweit über die Filme der 20-sekündigen XXShorts. Es gewann „Schau mich an“ von Claudia Richarz. Die Gewinnerin erhält 500 Euro, gestiftet von Ströer.

 

Virtual Reality Wettbewerb

In der Sektion Virtual Reality entschied sich die Jury für den Film „Nothing Happens“ von Michelle & Uri Kranoz. Als Preis erhalten sie 500 Euro, gestiftet von btf – Bild- und Tonfabrik.

[…] Den Zuschauer an ein neues Medium heran zu führen ist erzählerisch und darstellerisch herausfordernd. Die beiden Filmemacher Michelle & Uri Kranoz meistern diese Herausforderungen in ihrem Film „Nothing Happens“ mit einer Leichtigkeit, die uns begeistert hat. […]

Wir gratulieren den Gewinner*innen und bedanken uns ganz herzlich bei allen Filmemacher*innen und Besucher*innen für das große Interesse, die spannenden Diskussionen und inspirierenden Begegnungen. Es war uns ein Fest und wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Jahr. Bis dahin erwartet euch eine Reihe an Veranstaltungen, über die wir euch über die Website, auf Facebook und über den Newsletter informieren werden.

Das war das KFFK / Kurzfilmfestival Köln N°10

By | Allgemein, Festival, Preisträger*innen | No Comments
eroeffnung

Von links nach rechts: Johannes Duncker, Christine Bernau, KFFK-Moderator Felix Schledde und Marita Quaas im Gespräch.

Vom 16. bis 20. November hat das KFFK N°10 mit zahlreichen Veranstaltungen die Leinwände der Stadt erobert. Den Startschuss setzen wir bei einem Jubiläumsprogramm im Filmforum NRW. Festivalleiter Johannes Duncker und die ehemalige Festivalleiterin Christine Bernau sowie KFFK-Gründerin Marita Quaas gaben nicht nur einen Einblick in die Historie des Festivals, auch wurde den Protagonist*innen dieser zehn Jahre die Ehre erwiesen: Das KFFK zeigte ausgewählte Kurzfilme aus den letzten Festivalausgaben, wie etwa Nicolas Steiners Ich bin’s Helmut.

Im Deutschen Wettbewerb holten wir in fünf Programmblöcken die 26 stärksten deutschen (Ko)produktionen aus fast 800 Einreichungen auf die große Leinwand, die um einen der heiß begehrten Preise antraten. So möchten wir an dieser Stelle den diesjährigen Preisträger*innen sehr herzlich gratulieren. Unsere Jury des Deutschen Wettbewerbs – bestehend aus Melanie Andernach (Vorstandsmitglied des Filmbüro NW, Gründerin der Produktionsfirma Made in Germany), Regina Barunke (Kunsthistorikerin, Leiterin der Temporary Gallery) und Rainer Knepperges (Mitbegründer des Filmclub 813, Herausgeber der Zeitschrift „Gdinetmao“, Filmemacher der „Kölner Gruppe“) – ehrte in diesem Jahr Kaputt von Volker Schlecht und Alexander Lahl mit dem ersten Preis der Kölner Filmproduzenten im Wert von 3’600€.

Der dokumentarische Animationsfilm – verortet im berüchtigsten Frauengefängnis der DDR, Hoheneck – lasse durch die Klarheit seiner assoziativen Illustrationen zu den Interviewaussagen der zwei ehemals inhaftierten Protagonistinnen eine Welt entstehen, in der Ausbeutung, Haftstrafe und Gewalt einen emotional bewegenden Eindruck von ihrem Leid erwecke – mehr als es möglicherweise reale Bilder vermocht hätten.

jury

Unsere Jury von links nach rechts: Regina Barunke, Melanie Andernach und Rainer Knepperges.

Der zweite Jurypreis im Wert von 750 € (gestiftet von Jameson Irish Whiskey) ging an die junge Filmemacherin Charlotte Funke für ihren Dokumentafilm Eric der Soldat.  Mit Hilfe klug gesetzter, reduzierter Bildsprache, wohl überlegter Inszenierung und vermeintlich spielerischer Gesprächsführung zeichne sie das überraschende Porträt eines deutschen Soldaten und somit die Skizze eines Dilemmas, die folgerichtig beunruhige. Ein Film, der herausfordert.

Über Druck von Sebastian Fred Schirmer und Sebastian Binder wurde indes mit dem dritten Jurypreis ausgezeichnet (1 Studiotag Colorgrading gestiftet von WeFadeToGrey).  Ein kluges und vielschichtiges Gesellschaftsbild präsentiere der Film, wenn er der Frage nachgehe: „Was ist Druck?“. Ein Film über ein beherrschendes Thema unserer Zeit, bei dem wir uns am Ende selbst die Frage stellen: „Wie lebe ich damit?“

Der Publikumspreis im Deutschen Wettbewerb ging in diesem Jahr an den Filmemacher Dieu Hao Do für  seinen Spielfilm At the end of the world

Außerdem gratulieren wir Brenda Lien, die mit ihrem Experimentalfilm Call of Beauty den Preis der WDR-Jury gewann sowie den niederländischen VR-Künstlern Mike von Rotz & Joost Jordens  zu der Auszeichnung mit dem Preis Future Spaces für ihren Film Transition.

Neben dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb warfen wir im Kölner Fenster wieder unseren Blick auf das filmische Schaffen der Filmschulen und freien Produktionen in Köln. In einer langen Filmnacht stellten wir in zwei Blöcken vielversprechende, aktuelle Kurzfilmproduktionen aus den Jahren 2015 und 2016 vor – bunt gemischte Arbeiten von Fiktionen und experimentellen Filmen bis hin zu Animationen. Im Kölner Fenster ehrte das Publikum Bilal Bahadir mit dem Publikumspreis für seinen Spielfilm Mein Freund der Deutsche, sowie Arkadij Khaet,  der mit seinem Spielfilm Durch den Vorhang den zweiten Publikumspreis gewann.

Seit 2013 zeigen wir in der Programmreihe New Aesthetic Filme, die neue Wege aufzeigen, unsere Welt zu sehen. Die gezeigten Werke beleuchten das Grenzfeld zwischen Kurzfilm, Netzkunst, interaktivem Erzählen und Games. Es sind Filme, die durch die Werkzeuge des digitalen Filmemachens selbst möglich geworden und Reflexionen unseres Lebens in der digitalen Welt sind. In diesem Jahr stand diese Sektion ganz im Zeichen der Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Während New Aesthetic: Future Bodies die Frage „Was heißt es, Mensch zu sein?“ angesichts der ersten unter uns wandelnden Cyborgs neu verhandelte, stellte das Schwesterprogramm New Aesthetic: Future Minds Fragen wie: Was passiert, wenn künstliche Intelligenzen Einzug in unseren Alltag halten? Wie unterscheidbar werden kognitive Prozesse von Mensch und Maschine?

dsc_0196

Alan Warburton, Balthazar Auxiètre, Dr. Pablo Abend und Marta Di Francesco erforschen im Gespräch neue Wege der Narration.

Die Reihe New Aesthetic, das Panel zur Zukunft das Erzählens – moderiert von Dr. Pablo Abend von der Universität zu Köln -, der Workshop zur Projektentwicklung für künstlerisches Erzählen im Umfeld von Virtual Reality (im Rahmen von Carambolage, dem Weiterbildungsprogramm für den film- und medienkünstlerischen Nachwuchs in NRW) und der dazu korrespondierende Vortrag „Building living Stories with VR“ von VR-Künstler Balthazar Auxiètre (Innerspace VR) aus Paris brachten internationale Künstler*innen in Köln zusammen. So haben wir uns auch sehr gefreut, Marta Di Francesco und Alan Warburton aus London sowie Mike Pelletier und Arjan Brentjes aus den Niederlanden auf unserem Festival begrüßen zu dürfen.

Unser diesjähriges Spotlight widmete sich dem erst kürzlich verstorbenen iranischen Regisseur, Dichter, Fotografen und Drehbuchautoren Abbas Kiarostami (1940-2016) und zeigte ausgewählte Kurzfilme sowie zwei selten gezeigte Interviews. Grund zur Freude hatten wir außerdem, weil wir erstmalig in Deutschland die Sequenz The Horse aus  24 Frames before and after Lumiere zeigen konnten – dem letzten fertiggestellten Film Kiarostamis.

In gleich drei verschiedenen Programmblöcken zeigten wir in diesem Jahr in der sich als Publikumsliebling etablierten Reihe Best of Festivals internationale Preisträger*innen von Busan über Cannes und London bis nach Belo Horizonte und Palm Springs im Filmforum NRW und im Filmblub 813. In der Filmpalette nahmen in unserem Programm Fokus: Work, Work, Work eine Reihe internationaler Kurzfilme unterschiedliche soziale, politische und individuelle Perspektiven zu dem Thema „Arbeit“ ein.

Zum Gefühl des Glücks gesellte sich bisweilen während des Festivals eine Spur von Erleichterung. Dass der Kurzfilm so viele Menschen ins Kino lockt, ist auch für uns jedes Jahr aufs Neue etwas, was wir mit begeistertem Staunen willkommen heißen – zumal diese Kunstform jungen wie etablierten Filmemacher*innen als Experimentierfeld dient, in dem sie Grenzen austesten und manchmal zu unserer Freude auch ausreizen.

unspecified3Wir haben noch kein abgeklärtes Verhältnis zu dem, was diese fünf Tage mit uns und allen Freundinnen und Freundes des Festivals passiert – und dies wird hoffentlich so bleiben.Die Zuschauer*innenzahlen sind in diesem Jahr erneut um 10% gestiegen – Ziffern, die für ein junges Festival, wie es unseres ist, nicht nur rein statistische Werte sind, sondern ein Motor.

Wir werden weitermachen mit neuen Ideen und wachsen – mit der Hilfe aller, denen auch in diesem Jahr unser Dank dafür gehört, dass wir als Festival an unserem zehnjährigen Geburtstag ein gebührendes und ein so mannigfaltiges Film- und Rahmenprogramm auf die Beine stellen konnten. Wir bedanken uns sehr herzlich bei …

…unseren Förderinnen und Förderern von der Stadt Köln, der Filmstiftung NRW und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport  des Landes NRW für ihr Vertrauen, das uns freie Hand für allerlei Experimente lässt.

… unseren Preisstifterinnen und Preisstiftern, die uns dabei helfen, dem Kurzfilm die Anerkennung und Wertschätzung zukommen zu lassen, die er verdient. In diesem Jahr konnten wir mit der Unterstützung von 2Pilots, bildundtonfabrik, eitelsonnenschein, Lichtblick Film, littleshark entertainment und Zeitsprung Pictures den ersten Jurypreis im Deutschen Wettbewerb auf 3.600 Euro erhöhen. Neben unseren Preisstifter*innen von Jameson Irish Whiskey, WeFadeToGrey, WDR, choices und Finder TV haben wir uns außerdem gefreut, Butterfilm erstmalig im Kreise der Kurzfilmliebhaber*innen begrüßen zu dürfen, ebenso über den in diesem Jahr ins Leben gerufene Preis für die stärkste Virtual-Reality-Produktion – gestiftet von der bildundtonfabrik.

… bei all unseren Unterstützer*innen, Sponsor*innen Kooperations- und Medienpartner*innen für die Zusammenarbeit! Mit Euch war so vieles möglich und einfach. Wir danken den Locations, die für 80 cinephile Fahrradfahrer*innen im Rahmen der Shorts on Wheels#5 ihre Türen öffneten und unser Festival in die unentdeckten Ecken der Stadt trugen.

…bei unseren mehr als 40 Filmemacherinnen und Filmemachern für ihren Besuch, ihre  großartigen Filme, die nicht nur die Filmpalette und den Filmclub 813, sondern auch das Filmforum NRW füllten. Wir danken für die bereichernden Gespräche und Begegnungen, für den Tanz und den ein oder anderen gemeinsam geschlürften Cocktail.

_dsc2924