Zum 12. Mal präsentiert das Kurzfilmfestival Köln in 8 Sektionen und über 100 Filmen das aktuelle Schaffen junger und etablierter Filmemacher*innen. Ein spannendes Rahmenprogramm mit Performances, Diskussionen, der Shorts On Wheels Kino-Fahrradtour und der legendären Festivalparty runden das Filmprogramm ab. Den Genres sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Deutscher Wettbewerb und Kölner Fenster

Für den Deutschen Wettbewerb und das Kölner Fenster sind aus rund 700 Einreichungen 33 Arbeiten ausgewählt. Die Bandbreite reicht von der klassischen Geschichte über die expressionistische Videoarbeit zur mitreißenden Animation, vom beobachtenden Dokumentarfilm zur prägnanten Gesellschaftskritik.

Auch in diesem Jahr werden zahlreiche internationale Koproduktionen das Programm bereichern.
Das Wettbewerbsprogramm läuft in Anwesenheit vieler Filmemacher*innen von Mittwoch, 14. bis Sonntag, 18. November im Filmforum NRW im Museum Ludwig und der Filmpalette.

Die Arbeiten der Kölner Filmemacher*innen und Künstler*innen stehen im Kölner Fenster gleichberechtigt neben denen nationaler Filmemacher*innen – präsentiert in der Langen Filmnacht. Es werden zwei Pu

blikumspreise vergeben, und es besteht die Chance auf eine Preisvergabe durch den WDR.Das Kölner Fenster läuft am Freitag, den 16. November um 19:30 Uhr im Filmclub 813.

Best Of Festivals und Fokus

In der Sektion Best Of Festivals zelebrieren wir die sinnlichste Dimension der Preisträgerschaft: die Sichtbarkeit. Losgelöst von geografischer Eingrenzung und außerhalb jeglicher Konkurrenz zeigen wir – in drei Programme gegliedert – eine Auswahl an Filmen, die weltweit auf anderen Festivals ausgezeichnet worden sind und jetzt im kurzweiligen Erfolgsrausch den Planeten bereisen.

Best Of Festivals I
14. November 21.00 Uhr, Filmforum
Best Of Festivals II
17. November 19.00 Uhr, Filmclub 813
Best Of Festivals III
18. November 17.00 Uhr, OFF Broadway

Der Fokus beleuchtet – wie es der Name bereits verrät – ein konkretes Thema. In diesem Jahr versammelt es Filme, die sich mit der Konstruktion und Demontage von Identitäten, mit Rassismus und kultureller Aneignung beschäftigen.

Fokus: Weiße Schatten, schwarzes Licht
17. November 21.30 Uhr, Filmpalette

Der lange Themensamstag: New Aesthetic: The End Of Utopia? und Digital Aesthetics through PostFuture Interactions

Die Programmreihe New Aesthetic nähert sich dieses Jahr den Grenzen unserer Vorstellungskraft. Wie sieht die Zukunft mit künstlichen Intelligenzen aus, wie beeinträchtigt oder bereichert die Technologie unser Zusammenleben und Arbeiten?

Neben den zwei KFFK-Programmen freuen wir uns außerdem dieses Jahr die Kuratorin für Video Art des Athens Digital Arts Festival bei uns zu begrüßen, die uns ein thematisch angegliedertes Programm mitgebracht hat.

Zwischen den Programmen bietet ein Panel Talk eine diskursive Ergänzung. Es diskutieren Stefan Kaegi (Rimini Protokoll), Rüdiger Suchsland (Filmkritiker), Eirini Olympiou (Athens Digital Arts Festival), Dan O’Hara (Philosoph) über Fragen zu Dystopie- und Utopie-Narrativen einer technisierten Zukunft. Wie viel Realität steckt in den filmischen Erzählungen und wie beeinflußen sie diese wiederum?

Digital Aesthetics through PostFuture Interactions
17. November 14.00, Filmforum

New Aesthetic: The End Of Utopia? (Part I)
17. November 15.30, Filmforum

Talk: The End of Utopia?
17. November 17.30, Filmforum

New Aesthetic: The End Of Utopia? (Part II)
17. November 19.00, Filmforum

Spotlight: Jennet Thomas

Das Spotlight richten wir in diesem Jahr auf die Performance- und Filmkünstlerin Jennet Thomas. In der anarchischen, experimentellen Londoner Künstler-Szene der 90er war Jennet Thomas Mitbegründerin des Exploding Cinema Collective. Sie arbeitet zu Systemen des Glaubens und der Ideen, zeigt uns Vorstellungen von Wahrheit, Macht und Vergnügen – und wie kulturelle Traditionen je nach Bedarf der Epoche verzerrt und wiederhergestellt werden. Mit schwarzem Humor erzählt sie uns Märchen des 21. Jahrhunderts, die das Banale und das Bizarre zusammenbringen. Seit 2007 werden ihre Arbeiten im Kontext großformatiger Installationen und Performances präsentiert.

Spotlight: Jennet Thomas
15. November 21.30, Filmpalette

Is It Me? Ein Kurzfilmprogramm zur Frage nach Identität und zu Bildern vom Selbst – präsentiert und kuratiert von der SK Stiftung Kultur

Wir freuen uns, dass die SK Stiftung Kultur dieses Jahr das Festival mit einem Gastprogramm bereichert. Die Befragung des Menschen zwischen Selbstbild, Rollenspiel und Fremdwahrnehmung ist Thema dieses
genreübergreifenden Kurzfilmprogramms, das die Ausdrucksweisen der persönlichen Weltbetrachtung in Spielfilm, Dokumentation, Animation, Kunst und Experimentalfilm, Werbeclip und Musikvideo nebeneinander stellt.

Is It Me?
18. November 15.00, Filmforum

Weitere Programmpunkte, den Timetable sowie die Preise findet ihr hier auf der Homepage.
Wir freuen uns euch bald im Kino zu begrüßen!