Skip to main content

„Brau­chen wir eine Ober­gren­ze für Kat­zen­vi­de­os?“, woll­te eine deut­sche Zei­tung zu Hoch­zei­ten des Cat Con­tens wis­sen. Nicht in Ugan­da, denn da mag man lie­ber lus­ti­ge Vide­os von Zie­gen. Das World Wide Web ist voll­ge­stopft mit die­sem Zeug. Nichts gegen Kat­zen oder Zie­gen, aber habt Ihr im Inter­net schon­mal nach wirk­lich guten Kurz­fil­men gesucht? So mit Men­schen oder auch ohne, aber mit Ernst­haf­tig­keit oder eben nicht – ach Ihr wisst schon, was wir meinen!

Von den Hoch­schu­len und aus der frei­en Sze­ne kom­men jähr­lich unzäh­lig groß­ar­ti­ge und auf­wen­di­ge Kurz­film­pro­duk­tio­nen, über die sich an ers­ter Stel­le die Fes­ti­vals freu­en. Dann das Fes­ti­val­pu­bli­kum. Doch so ein Kurz­film hat selbst in unse­rer Welt eine schnel­le­re Ver­falls­dau­er als man­ches Lebens­mit­tel. Im Fern­seh­pro­gramm ist meist auch kein Platz und wenn, dann zu Nischen­zei­ten, zu denen man die Glot­ze schon längst aus­ge­macht haben will.  Also wohin mit all die­sen groß­ar­ti­gen Fil­men und Pro­gram­men? Ins Archiv? Ja, da hat sich schon gleich­sam eine meter­di­cke Staub­schicht ange­sam­melt. In Muse­en? Da ist fast aus­schließ­lich Raum für die expe­ri­men­tier­freu­di­gen. Eins steht fest: Sie lan­den sel­ten in der brei­ten Öffent­lich­keit, wo sie eigent­lich hin­ge­hö­ren. Denn Kurz­fil­me sind leben­dig, sie sind mutig. In weni­gen Minu­ten skiz­zie­ren sie unse­re Gesell­schaft. Uns. Lie­be, Ver­lust, Flucht, Gefan­gen­schaft – der Kurz­film kom­men­tiert und ana­ly­siert und das stets poin­tiert. Er ist inhalt­lich wie for­mal am Puls der Zeit. Er ist Expe­ri­men­tier­feld und Kon­stan­te zugleich im Schaf­fen von Künst­le­rin­nen und Künstlern.

Wir möch­ten nicht mehr, dass unse­re auf­wen­dig kura­tier­ten Pro­gram­me für immer und ewig von der Lein­wand und dem Bild­schirm ver­schwin­den. Dazu haben wir uns die Stadt­bi­blio­thek Köln für die Räum­lich­kei­ten und reel­port GmbH für die tech­ni­schen Fra­gen ins Boot geholt und die Kurz­film­bi­blio­thek AVA ins Leben geru­fen! Ab dem 10. März prä­sen­tie­ren wir mit Unter­stüt­zung des LVR und Crea­ti­ve Euro­pe  am Josef-Hau­brich-Hof an eigens dafür ein­ge­rich­te­ten Sich­tungs­plät­zen Kurz­fil­me der letz­ten zwei Fes­ti­va­ledi­tio­nen – völ­lig kos­ten­los für alle! Erfreut uns und die Filmemacher*innen mit Eurem Besuch, schaut Euch vom Deut­schen Wett­be­werb über Kin­der­fil­me bis hin zu the­ma­ti­schen Son­der­pro­gram­men eine Aus­wahl der stärks­ten und wich­tigs­ten Kurz­fil­me aus Deutsch­land und der Welt an. Wenn Euch lang­wei­lig wird, könnt Ihr dann ja wie­der ein Kat­zen­vi­deo gucken!

Close Menu